Euskirchen meets Porretta: Der Italienaustausch

In der Woche vom 11. bis zum 18.02 besuchten uns unsere italienischen Gäste aus Porretta Terme, einem kleinen Dorf an der Grenze zwischen Toskana und Emilia Romagna.

Die Italiener sollten um 00:15 am Dienstag ankommen, da sie aber Probleme mit dem Bus hatten, kamen sie erst um 00:30 Uhr an. Manche begrüßten sich mit einer engen Umarmung, manche streckten schüchtern ihre Hände, die Willkommensrunde war schnell vorbei und Deutsche und Italiener sind zusammen nach Hause gefahren. Nachdem wir am Dienstag ausgeschlafen hatten, hatten wir 2 Stunden Unterricht. In den letzten zwei Stunden fand ein Willkommensbuffet in der Mediathek statt, das wir Deutsche vorbereitet haben. Unser Schulleiter hielt eine Rede und war sichtlich nervös, als er Italienisch sprechen musste. Danach wurde das ausreichend bestückte Buffet geplündert. Im Anschluss haben wir den italienischen Gästen die Schule gezeigt. Nach Schulschluss hatten wir Freizeit und haben etwas in der Stadt unternommen.

Am Mittwoch ging es nach Köln. Auf dem Domplatz wurden Fotos geschossen und der Dom wurde besichtigt. Nach einer kleinen Pause gaben uns die Italiener eine detaillierte Stadtrundführung durch die Altstadt. Während die Italiener das Schokoladenmuseum besichtigten, hatten wir zwei Stunden Zeit, um die Stadt zu erkunden. Danach haben uns unsere Lehrerinnen durch neuere Viertel von Köln geführt. Um 17:30 teilten wir uns auf: Während wir Deutsche zurück nach Hause fuhren, sind die Italiener ins Brauhaus gegangen.

Am Donnerstag hatten wir normalen Unterricht. Nach Schulschluss trafen wir uns alle wieder und haben gemeinsam was unternommen und den Italienern Euskirchen gezeigt.

Am Freitag ging es um 09:15 nach Kommern ins Freilicht Museum los. Dort wurden wir in kleinen, gemischten Gruppen eingeteilt und haben zusammen mit unseren Lehrerinnen das Museum erkundet und Aufgaben gelöst. Highlight der Besichtigung war eine Gruppe von Schafen, um deren Aufmerksamkeit die verschiedenen Gruppen gekämpft haben. Nach gefühlten Stunden sind wir mit dem Bus nach Kuchenheim in die Tuchfabrik Müller gefahren. Dort hatten wir eine 45-minütige Pause und danach eine Führung mit zwei sehr netten Damen, die uns durch die einzigartige Tuchfabrik geführt haben. Nach der Führung haben wir uns getrennt. Ein paar sind nach Hause gefahren, anderen haben Lasertag gespielt und andere sind nach Euskirchen zurückgefahren, um dort ins türkische Restaurant essen zu gehen.

Den Samstagvormittag konnten wir uns mit den Italienern frei beschäftigen. Um halb zwei ging es los nach Bonn. Die Zugfahrt verlief ziemlich verrückt und lustig. In Bonn angekommen, hatten wir leider nur 35 Minuten Zeit, die Stadt zu erkunden. Anschließend sind wir mit der U-Bahn ins „Haus der Geschichte“ gefahren und hatten dort eine Führung auf Italienisch und zwei auf Deutsch. Die Führungen kamen uns lang vor, waren aber sehr interessant, allerdings waren wir auf der Rückfahrt sehr geschafft und müde. Zurück in Euskirchen haben einige noch etwas zusammen unternommen. Die Wohnung Melihcans wurde von einer Horde deutsch-italienischer Jugendlichen regelrecht gestürmt!

Den Sonntag konnten wir wieder frei mit den Italienern gestalten. Abends trafen wir uns dann alle zusammen in der Schulmensa zum Pizza essen. Nach dem Essen wurde laut Musik angemacht und alle haben getanzt. Es sind viele tolle Fotos entstanden und dort hat man gemerkt, dass wir eine echt tolle Truppe geworden sind. Sonntagabend zu Hause wurden leider die Koffer wieder gepackt.

Am Montag, da wir Italienisch hatten, haben wir eine kleine „Tagesschau“ der Austauschwoche auf Italienisch gemacht. Zum Abschluss haben wir noch Abschiedsfotos gemacht. Um 15:30 wurden die Italiener dann mit dem Bus abgeholt. Die Verabschiedung lief sehr emotional und es liefen auch ein paar Tränen. Aber wir freuen uns sehr darauf, uns im Mai in Italien wiederzusehen.