Fahrt nach Basingstoke (Partnerstadt von Euskirchen)

Am Donnerstag, den 29.6. bis Sonntag, den 2.7 2017 nahmen wir zum ersten Mal mit einer kleinen Delegation der Gesamtschule Euskirchen an der engen Städtepartnerschaft mit Basingstoke (70 km südwestlich von London) teil.

Fünf Schülerinnen und ein Schüler der 6. Jahrgangsstufe sowie zwei Schüler des 5.Jahrganges durften die Vorboten einer hoffentlich längerwährenden Beteiligung an dieser schon hochprofessionell durchgeführten Veranstaltung sein. Was erst als reine Partnerschaft von Sportvereinen vor über 20 Jahren begonnen hatte, dehnt sich in der letzten Zeit immer mehr aus, zu einer Zusammenarbeit auch mit Partnerschulen. Genau das war jedoch in der Vorbereitung der Beteiligung unserer Schule ein Hindernis, denn es fehlte so kurzfristig an einer geeigneten Partnerschule. Dank der Überzeugungsarbeit von Frau Moldenhauer (Stadtverwaltung Euskirchen) und den immensen Anstrengungen von Kevin und Susan Laing in Basingstoke, überhaupt noch aufnehmende Gastfamilien für die Schülerinnen und auch für mich als begleitenden Lehrer zu finden, durften wir uns dann doch noch für den äußerst geringen Beitrag von 50,- € beteiligen.

Die Gastfreundschaft der Engländer war überwältigend: eine Familie nahm 2 Schülerinnen auf , eine andere gar 3, die Kinder wurden wie selbstverständlich zu sämtlichen Sportveranstaltungen, Schwimmbädern, Treffpunkten der Londonfahrt und Feiern sowohl hingefahren als auch wieder abgeholt. Ich selbst wurde beim Oberorganisator Kevin Laing aufgenommen; und da dieser natürlich viele offizielle Termine unter anderem mit der eingeflogenen Euskirchener Delegation wahrnehmen musste, wurden für mich Fahrdienste von Freunden der Familie organisiert. Natürlich wurden unsere Dankesbekundungen „very british“ als Selbstverständlichkeit abgetan.

Das Schönste an der Fahrt war die Begeisterung der Schüler/innen, die auf der Rückfahrt im Bus in ihren Erzählungen immer wieder aufblitzte, waren sie doch schon Wochen vor der Fahrt mächtig aufgeregt gewesen. Die größten Befürchtungen hatten sie, dass ihre doch nur rudimentären Englischkenntnisse so gar keine Kommunikation in den rein englischsprachigen Gastfamilien ermöglichen würden. Doch schnell waren die Barrieren überwunden: entweder mit Händen oder Füßen oder auch mit Hilfe ihrer Translators in den Handys war die Verständigung mit den meist gleichaltrigen Kindern und Jugendlichen gar kein Problem.

Dabei waren die Erlebnisse durchaus unterschiedlich: einige nahmen an den Leichtathletikwettbewerben teil, ein Schüler am Fußballturnier, zwei andere Mädchen gingen ganz normal am Freitag mit in die Schule (hier kam durchaus Neid auf bei der allein räumlich großzügigen Ausstattung der englischen Schulen mit „Auslaufzonen“ und Sportplätzen vom Feinsten) und besichtigten statt London eben Windsor Castle.

Im Vordergrund stand immer, dass die Schüler/innen sich in den Familien wohl fühlten und Kontakte knüpfen konnten – das ging sogar teilweise über die von allen als viel zu kurz empfundene Fahrt hinaus.

Diese Reise war also ein Erlebnis der besonderen Art und es herrscht schon pure Vorfreude auf das nächste Jahr, wenn die Basingstoker zum Gegenbesuch in Euskirchen erwartet werden.

Dann soll auf Wunsch aller Teilnehmer die Beteiligung unserer Schule auf viel breitere Füße gestellt werden, erste Kontakte zu einer nun passenden Partnerschule (The Vyneschool) konnte ich schon auf der imposanten Abschlussfeier knüpfen.

Der Termin für den Gegenbesuchsteht nun auch schon fest: 21.6.-24.6.2018.

Ludger Wiesmann