Zum internationalen Holocaust-Gedenktag ein Zeitzeugengespräch mit Penina Katsir

Am 28.01.2021, einen Tag nach dem internationalen Holocaust-Gedenktag, nahmen etwa 65 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 10 und EF an einem sehr informativen und interessanten Zeitzeugengespräch mit der Holocaust-Überlebenden Penina Katsir aus Jerusalem teil.

Die Veranstaltung wurde von der Friedrich-Ebert-Stiftung organisiert und fand als Zoom-Konferenz statt. In der Schilderung ihrer Geschichte und Erfahrungen im Holocaust sprach die Zeitzeugin sehr detailliert über die grausame Zeit in den Jahren 1939-1945. Sie erzählte von Hass und Hunger, von Läusen und Verzweiflung, von Liebe und Tod.

Am meisten beeindruckte die Zuhörer die fröhliche und herzliche Art der Frau, die erst nach ihrem 80. Lebensjahr begann über die schwerste Zeit ihres Lebens zu berichten.

Am Ende hatten einige Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit ihre ganz persönlichen Fragen zu stellen.

Einige Kommentare von Schülern:

„Ich fand das Gespräch sehr interessant. Es war cool noch einen anderen, sehr persönlichen Blickwinkel der Geschichte zu hören.“

„Ich fand das Meeting sehr berührend und interessant. Vor allem hat mir gefallen, dass Frau Katsir trotzdem noch Lebensfreude hat und glücklich leben kann.“

Daniel Friesen