Aktuelles

Aktionswoche Generationen

Aktionswoche der Generationen

Im Rahmen der Aktionswoche „Generationen miteinander“ besuchten am 5.10.18 fünfzehn Schülerinnen und Schüler aus der Klasse 7c das Altenheim Cape Diem in Euskirchen. Das Seniorenheim […]

Sporthelfer im Jump House

Am 7. November 2018 besuchten unsere angehenden Sporthelfer aus dem Jahrgang 9 das Jump House in Köln.

Ziel dieser Exkursion war es, den eigenen sportlichen Horizont um eine angesagte Trendsportart zu erweitern.

Auf dem Foto fehlen leider 5 angehende Sporthelfer. Wir bekamen sie einfach nicht von den Trampolinen.

Rudi Moj

Schulchor der Gesamtschule Euskirchen singt bei der Gedenkveranstaltung zur Reichspogromnacht

In Kooperation mit anderen weiterführenden Schulen umrahmten etwa 20 Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Euskirchen mit 2 Liedern die Veranstaltung zum 80. Gedenken an die Reichspogromnacht am 8./9.11.1938, in der u.a. die Euskirchener Synagoge und jüdische Geschäfte zerstört wurden. Unter der Leitung von Frau Röhrig, die den Chor auch musikalisch am Klavier begleitete, sang der Chor klassische jüdische Lieder in englischer, hebräischer und deutscher Sprache. Im Rahmen der Veranstaltung erklärte sich Songül (9b) bereit, ausgewählte Namen jüdischer Opfer in Euskirchen vorzutragen.

Deutsch Wettbewerb: Dichter, Denker, Durchstarter

Viele unserer Schülerinnen und Schüler sprechen von zu Hause aus mehrere Sprachen. Für die neuzugewanderten Schülerinnen und Schüler ist das Dichten in der neuen Zweitsprache Deutsch eine Herausforderung, der sie sich im letzten Jahr gestellt haben: Vom Cornelsen Verlag erhielten sie beim Deutschbuch-Wettbewerb ein dickes Lob und eine Urkunde: „Ihr habt mit viel Originalität und Kreativität ein Gedicht zum Leben erweckt und mit Eurem Beitrag erfolgreich am Deutschbuch-Wettbewerb teilgenommen. Herzlichen Dank!“

 

Das Gedicht von Bertolt Brecht, das wir zum Leben erweckt hatten, ist schon 65 Jahre alt, es heißt „Rauch“:

 

Das kleine Haus unter Bäumen am See

Vom Dach steigt Rauch

Fehlte er

Wie trostlos dann wären Haus, Bäume und See.

 

Die SchülerInnen der DaZ-Gruppe haben parallel zu diesem Gedicht eigene starke Texte geschrieben, in denen sie von ihren Erinnerungen, von der Gegenwart in Deutschland, von ihren Träumen und Wünschen sprechen. Einige haben ihr Gedicht dann noch in ihre Herkunftssprache übersetzt!

 

Gedicht und Bild Gedicht und Bild Gedicht und Bild Gedicht und Bild 1

Erde

Das kleine Raumschiff im Staub auf dem Mond

Durch das Fenster sehe ich die Erde

Fehlte sie

Wie trostlos wären Raumschiff, Staub und Mond. 

 

(Mohamed Ajioghlan)

 

Inklusive Crosslaufmeisterschaften

Am 10. Oktober 2018 haben 18 Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule an den 6. Inklusiven Crosslaufmeisterschaften der Schulen mit großem Erfolg teilgenommen. Unter der Leitung von Herrn Warner und Frau Pax fuhren die Schülerinnen und Schüler gemeinsam nach Urft, wo die Lauf-Wettbewerbe in vier, nach Alter gestaffelten Wettkampfklassen stattfanden.

In der Altersklasse „Mädchen und Jungen U14“ musste der Rundkurs drei Mal durchlaufen werden. Den anspruchsvollen Rundkurs, der mit einer Gesamtlänge von 760 Metern über unebenen, teilweise matschigen Waldboden führte, meisterten alle Gesamtschüler mit Bravour. Hier landete Nevio Jagnow auf einem hervorragenden dritten Platz.

Über die gleiche Distanz von 2280 Metern traten anschließend die Jungen und Mädchen der Jahrgänge 2003 und 2004 in der Altersklasse „U16“ an. Bei der männlichen U16 konnte unser Schüler Melihcan Vurcak den ersten Platz und somit den Crosslaufmeister-Titel in seiner Altersklasse gewinnen. Nach einem hervorragenden Lauf erreichte auch wenige Momente später Ferdinan Kinzig das Ziel als Zweiter. Paula Küpper erreichte hier bei den Mädchen einen hervorragenden dritten Platz.

Den läuferischen Abschluss bildeten die Mädchen und Jungen der Jahrgänge 2001 und 2002, die als einzige die Ehre hatten, sich vier Mal über den Rundkurs und somit über insgesamt 3040 Meter quälen zu dürfen. Mit Samuel Bergert hatten wir auch hier einen glücklichen Finisher.

Die Teilnahme an diesem außerunterrichtlichen Laufevent hat allen teilnehmenden Schülerinnen und Schülern erkennbar Spaß bereitet. Ich möchte mich auf diesem Wege bei unseren Schülerinnen und Schülern bedanken, die unsere Schule mit tollen Leistungen und ihrem freundlichen Auftreten in Urft vertreten haben.

9er Schüler besichtigen das Miele Werk in Euskirchen

Im Rahmen des FFL-Kurses „Miele“, hatten heute einige unserer Schüler die Gelegenheit das Euskirchener Miele Werk zu besichtigen. Der Ausbildungsleiter, Herr Heinz-Engelbert Mundt begüßte die Jungen und Mädchen.

Zunächst gab es eine kleine Präsentation zur Firmengeschichte und zu aktuellen Zahlen und Fakten. Auch die Ausbildungswerkstatt konnte besichtigt werden. Besonders interessant war es, mit den jetzigen Azubis ins Gespräch zu kommen. Sie gaben bereitwillig Auskunft zu unterschiedlichen Inhalten und Schwerpunkten der Ausbildung. Sie beschrieben ihre Ausbildungstage und beantworteten diverse Fragen. Auch hilfreiche Ratschläge gaben sie unseren Schülern mit auf den Weg.

Abschließend konnten die Fertigungshallen in Augenschein genommen werden. Hier werden Motoren und andere Bauteile für Miele-Haushaltsgeräte zusammengesetzt und gebaut. Die Kids staunten nicht schlecht: High-tech überall! Wie von Geisterhand gesteuert, verrichteten Roboter eine Vielzahl von Tätigkeiten.

Alles in allem: Ein gelungener Unterrichtsgang zum Thema „Miele“. Die Schüler konnten einen potentiellen Arbeitgeber kennenlernen und sogar Bewerbungen bei Herrn Mundt abgeben.

Aktionswoche der Generationen

Aktionswoche Generationen

Im Rahmen der Aktionswoche „Generationen miteinander“ besuchten am 5.10.18 fünfzehn Schülerinnen und Schüler aus der Klasse 7c das Altenheim Cape Diem in Euskirchen. Das Seniorenheim hatte zu einer generationenübergreifenden Aktion zum Mitmachen eingeladen. Diese stand unter dem Motto:

Alltagsgegenstände früher und heute

Begeistert erzählten die Bewohner und Bewohnerinnen des Seniorenheimes den Mädchen und Jungen Geschichten aus ihrer Jugend. So schilderte beispielsweise eine Bewohnerin vom Badetag in ihrer Familie. „Wir waren viele Kinder und mussten alle der Reihe nach in den Waschzuber. Zuerst kamen die Mädchen an die Reihe, dann die Jungs. Aber die waren ja auch vom Spielen dreckiger als wir Mädchen.“

Viel gelacht wurde über die Tatsache, dass viele Alltagsgegenstände den Kindern zwar bekannt vorkamen, sie aber für diese eher „Museumscharakter“ hatten. So durften die Schülerinnen und Schüler beispielsweise alte Schreibmaschinen, Handmixer, Bügeleisen und Kaffeemühlen austesten und waren danach froh über den Fortschritt der Technik. Besonders lustig fand die junge Generation die Unterwäsche der Bäuerinnen und Bauern, mit der man ohne Probleme auch auf dem Feld während der Arbeit sein „Geschäft“ verrichten konnte.

Abschließend wurde gemeinsam gesungen. Bevor die Kinder wieder zurück zur Schule gingen, wurden sie zu selbst gebackenen Muffins und Apfelschorle eingeladen. Den Kindern und auch den alten Menschen gefiel diese Aktion so gut, dass bereits ein Wiedersehen angedacht wurde.

Sabine Bohsem

(Tutorin 7c)

1 2 3 16