**Hitzefrei**

+ + + Aufgrund der in den Wetterberichten angekündigten Temperaturen endet in dieser Woche der Unterricht jeweils um 12:50 Uhr. + + +

Alle Sonderveranstaltungen (Exkursionen, Prüfungen etc.) finden wie geplant statt!

Staatssekretär Richter besucht die Gesamtschule Euskirchen

Staatssekretär Mathias Richter aus dem nordrhein-westfälischen Schulministerium hat im Rahmen der regelmäßigen „Dialogveranstaltungen mit Schulleitungen vor Ort“ am 22.11.2018 die Gesamtschule Euskirchen besucht.

Dabei kam der Staatssekretär in einen Austausch insbesondere mit Schulleitungen aber auch mit Schulträgern aus den Städten Euskirchen, Mechernich und Zülpich unter Beteiligung der Schulaufsicht und den Landtagsabgeordneten dieser Kommunen.

Die Kreisstadt Euskirchen hatte die Gesamtschule bewusst als Veranstaltungsort gewählt, da sich in dieser Schulform ganz besonders die Entwicklungen in der Schullandschaft im vergangenen Jahrzehnt zeigen. Im Vorfeld der Dialogveranstaltung hatten die Schulleitung der Gesamtschule, Herr Thomas Müller und Frau Ulrike Fritz, sowie Schuldezernent Johannes Winckler die einmalige Gelegenheit, mit dem Staatssekretär im kleinen Kreis in einen sehr offenen Dialog zu treten und ihm die Entwicklungen in Euskirchen und speziell am Schulstandort zwischen Kölner und Ursulinenstraße zu erläutern. Der anschließende, gemeinsame Schulrundgang rundete das Rahmenprogramm ab.

Im Anschluss fand dann die eigentliche Dialogveranstaltung statt, bei der Staatssekretär Richter mit enormen Detailkenntnissen den Gesprächspartnerinnen und -partnern sehr umfassend zu schulpolitischen Themen wie Digitalisierung, Lehrermangel und Inklusion Rede und Antwort stand und die jeweilige Position der Landesregierung darstellte.

Es bestand Einigkeit, dass auch zukünftig im Bildungsbereich auf alle Beteiligten vielfältige Herausforderungen zukommen werden.

Bürgermeister Dr. Uwe Friedl erklärte, dass die Kreisstadt Euskirchen gerne bereit ist, sich hier nachhaltig zu engagieren, verband dies aber mit dem Appell an das Land, die Kommunen hierzu finanziell auch in die Lage zu versetzen.

Endlich wieder „Manege frei“!

Auch in diesem Jahr konnten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufe 5, gemeinsam mit ihren Tutorinnen und Tutoren und einigen Eltern, wieder in den Genuss einer Zirkuswoche kommen. Dieses Mal lautete das Motto: 

Starke Sache

Das steht für Sensibel –Tolerant-Aktiv- Respektvoll-Kooperativ. Gesponsert wurde die Projektwoche vom Förderverein der Schule und unserem Kooperationspartner, der Kreissparkasse Euskirchen.

Eine Woche lang übernahmen Akrobaten, Fakire, Seiltänzer und Jongleure das Kommando im „Gelben Haus“. In dieser Woche ging es um Mut und Geschicklichkeit, um Fair Play und Vertrauen in sich und andere. Gemeinsam erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler neue Kompetenzen in den Bereichen Zusammenhalt und Absprachen. 

Am Ende der erlebnisreichen Projektwoche gab es 2 Aufführungen, zu denen alle Eltern und die 4. Klassen der Nachbargrundschule „Paul Gerhardt“ eingeladen wurden. Das Publikum konnte begeistert miterleben, wie die Kinder mit Tellern und Flowersticks jonglierten, Menschenpyramiden gebaut wurden,  durch Reifen gesprungen und auf Nagelbrettern gestanden wurde.

Ein besonderes Dankeschön geht an dieser Stelle an unsere Kollegin, Frau Merks, die mit viel Herzblut und Engagement jedes Jahr diese Zirkuswoche gemeinsam mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Spielecirkus Köln plant und durchführt. Außerdem möchten wir uns bei der Kreissparkasse Euskirchen und unserem Förderverein für die finanzielle Unterstützung herzlich bedanken.

Sabine Bohsem

-Abteilung 1-

Deutsch Wettbewerb: Dichter, Denker, Durchstarter

Viele unserer Schülerinnen und Schüler sprechen von zu Hause aus mehrere Sprachen. Für die neuzugewanderten Schülerinnen und Schüler ist das Dichten in der neuen Zweitsprache Deutsch eine Herausforderung, der sie sich im letzten Jahr gestellt haben: Vom Cornelsen Verlag erhielten sie beim Deutschbuch-Wettbewerb ein dickes Lob und eine Urkunde: „Ihr habt mit viel Originalität und Kreativität ein Gedicht zum Leben erweckt und mit Eurem Beitrag erfolgreich am Deutschbuch-Wettbewerb teilgenommen. Herzlichen Dank!“

 

Das Gedicht von Bertolt Brecht, das wir zum Leben erweckt hatten, ist schon 65 Jahre alt, es heißt „Rauch“:

 

Das kleine Haus unter Bäumen am See

Vom Dach steigt Rauch

Fehlte er

Wie trostlos dann wären Haus, Bäume und See.

 

Die SchülerInnen der DaZ-Gruppe haben parallel zu diesem Gedicht eigene starke Texte geschrieben, in denen sie von ihren Erinnerungen, von der Gegenwart in Deutschland, von ihren Träumen und Wünschen sprechen. Einige haben ihr Gedicht dann noch in ihre Herkunftssprache übersetzt!

 

Gedicht und Bild Gedicht und Bild Gedicht und Bild Gedicht und Bild 1

Erde

Das kleine Raumschiff im Staub auf dem Mond

Durch das Fenster sehe ich die Erde

Fehlte sie

Wie trostlos wären Raumschiff, Staub und Mond. 

 

(Mohamed Ajioghlan)

 

Aktionswoche der Generationen

Aktionswoche Generationen

Im Rahmen der Aktionswoche „Generationen miteinander“ besuchten am 5.10.18 fünfzehn Schülerinnen und Schüler aus der Klasse 7c das Altenheim Cape Diem in Euskirchen. Das Seniorenheim hatte zu einer generationenübergreifenden Aktion zum Mitmachen eingeladen. Diese stand unter dem Motto:

Alltagsgegenstände früher und heute

Begeistert erzählten die Bewohner und Bewohnerinnen des Seniorenheimes den Mädchen und Jungen Geschichten aus ihrer Jugend. So schilderte beispielsweise eine Bewohnerin vom Badetag in ihrer Familie. „Wir waren viele Kinder und mussten alle der Reihe nach in den Waschzuber. Zuerst kamen die Mädchen an die Reihe, dann die Jungs. Aber die waren ja auch vom Spielen dreckiger als wir Mädchen.“

Viel gelacht wurde über die Tatsache, dass viele Alltagsgegenstände den Kindern zwar bekannt vorkamen, sie aber für diese eher „Museumscharakter“ hatten. So durften die Schülerinnen und Schüler beispielsweise alte Schreibmaschinen, Handmixer, Bügeleisen und Kaffeemühlen austesten und waren danach froh über den Fortschritt der Technik. Besonders lustig fand die junge Generation die Unterwäsche der Bäuerinnen und Bauern, mit der man ohne Probleme auch auf dem Feld während der Arbeit sein „Geschäft“ verrichten konnte.

Abschließend wurde gemeinsam gesungen. Bevor die Kinder wieder zurück zur Schule gingen, wurden sie zu selbst gebackenen Muffins und Apfelschorle eingeladen. Den Kindern und auch den alten Menschen gefiel diese Aktion so gut, dass bereits ein Wiedersehen angedacht wurde.

Sabine Bohsem

(Tutorin 7c)

Bibeln für den Religionsunterricht

Bibelübergabe

Gesamtschule Euskirchen und die katholische Kirchengemeinde St. Martin Euskirchen gestalten Kooperation

Am vergangenen Dienstag bekam die Gesamtschule Euskirchen Besuch von Vertretern der katholischen Kirchengemeinde St. Martin. Die Kirchenvertreter kamen mit schwerem Gepäck in die Mensa der Schule, in der einige Schülerinnen und Schüler der Klasse 7 sowie die Schulleitung sie begrüßten.
60 Bibeln waren es, die der Schule von Pfarrer Max Offermann und seinem Team für den Religionsunterricht übergeben worden sind.
Die im Aufbau befindliche Gesamtschule rüstet nach und nach aller Fachschaften mit der nötigen Ausstattung aus. Es geht jedoch nicht alles zur gleichen Zeit in ausreichender Stückzahl, so Schulleiter Thomas Müller.
In den Fachschaften Religion wird regelmäßig gemeinsam überlegt, wo die aktuellen Themen und Anliegen der Schulen durch die Gemeinde unterstützt werden können. So entstand zwischen Schule und Gemeinde die Idee, ob die Kirche nicht mit einigen Bibeln für den Religionsunterricht helfen könne.
Die Gemeinde steht in guter Kooperation mit den Schulen im Stadtgebiet. Regelmäßige Schulgottesdienste sowie Projekttage oder Kontaktstunden sind Bausteine der Zusammenarbeit.
Der Kirchenvorstand der Gemeinde hat dieser Idee zugestimmt und 60 Bibeln für die Schule angeschafft.
So hilft die Gemeinde St. Martin ganz konkret mit zwei Klassensätzen der Einheitsübersetzung für die Nutzung im Religionsunterricht – vor allem in der Unterstufe.

1 2 3 6